20.09.02


Hut ab! Am Freitag, zwei Tage vor der Bundestagswahl, ist es der Eisesheimer Bürgerinitiative sogar gelungen, den Bundestagskandidaten der CDU, MdB Thomas Strobl, für eine Radtour vom Obereisesheimer Sportheim entlang der geplanten Westumgehung bis zum Untereisesheimer Kleintierzüchterheim zu gewinnen. Klar, dass auch bei der Heilbronner Stimme wieder ein Bericht eingereicht wurde, der nach Abklingen des Wahlgetöses am folgenden Donnerstag erschien:

Trassenbesichtigung der Obereisesheimer Bürgerinitiative

Mögliche Umgehung mit dem Rad erkundet

Die Eisesheimer Bürgerinitiative (EBI) gegen die geplante Süd-West-Umfahrung von Untereisesheim organisierte eine öffentlichen Trassenbesichtigung mit dem Fahrrad. 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger trafen sich zum Start beim beim Sportheim in Obereisesheim.

Mit dem Bundestagsabgeordneten der CDU, Thomas Strobl, besichtigten die Menschen die vom Regierungspräsidium Stuttgart favorisierte Untereisesheimer Umgehungsvariante A bis zum Wimpfener Wald. Eberhard Lang, Volker Schoch und Thomas Lang von der Sprechergruppe der Bürgerinitiative zeigten unterwegs den geplanten Straßenverlauf und die recht zahlreichen Gründe der Ablehnung auf.

Dabei gab es für die Bevölkerung zahlreiche Möglichkeiten, ihre Ängste und Sorgen dem Bundespolitiker, der dabei das Gespräch suchte, vorzutragen. Nach dieser informativen Fahrt erfolgte im Kleintierzüchterheim Untereisesheim, in dem sich weitere interessierten Leute eingefunden hatten, eine gemeinsamen Abschlussveranstaltung.

Strobi verdeutlichte dort, dass die Baumaßnahme nicht in seinen Zuständigkeitsbereich gehöre und er deshalb nur Informationsträger sein könne. Ausdrücklich betonte er aber, dass die Eisesheimer Bürgerinitiative zum exakt richtigen Zeitpunkt gegründet worden sei. "Sie haben das Kind nicht erst in den Brunnen fallen lassen und lamentieren nicht erst, wenn alles schon entschieden und damit zu spät ist. Nein, Sie haben eine aus Ihrer Sicht falsche Entwicklung erkannt und darauf umgehend mit der notwendigen Weitsicht und dem Druck von über 2500 Unterschriften reagiert."

Nun gelte es, innerhalb des Planfeststellungsverfahrens, das frühestens im Jahr 2003 anlaufe, die Bedenken der Bürger einzubringen.



(Thomas Strobl gewann zwar am 22.9. mit großem Vorsprung das Direktmandat im Wahlkreis Heilbronn, der volle Erfolg in Eisesheim gelang ihm aber nicht: Sowohl in O. als auch in U. lag der SPD-Kandidat Friese bei den Erststimmen deutlich vorne.)