29.02.2008


Aus dem Mitteilungsblatt der Gemeinde Untereisesheim Nr. 9/2008

Zur Ortsdurchfahrt der L 1100 in Untereisesheim

Aus der Presse und auch beim Durchfahren der Ortsdurchfahrt der L 1100 in Bad Wimpfen haben Sie entnehmen bzw. erkennen können, dass aufgrund der gestiegenen Verkehrsbelastung u.a. die Forderung nach einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5-Tonnen erhoben wurde. Zwischenzeitlich sind dort in wesentlichen Streckenabschnitten durch verkehrsrechtliche Anordnung entsprechende Beschränkungen ausgesprochen worden.

In der Sitzung des Gemeinderates am 25.2.2008 wurde die Frage einer durchgehenden Geschwindigkeitsbeschränkung für die Ortsdurchfahrt der L 1100 in Untereisesheim auf Anregung der CDU beraten. Der Gemeinderat unterstützt die entsprechende Forderung, auf eine entsprechende verkehrsrechtliche Regelung einer Geschwindigkeitsregelung, die vor allem den LKW-Verkehr betrifft, einhellig.

Aufgrund dessen ist ein förmlicher Antrag an den Landrat des Landkreises Heilbronn auf Aussprache einer entsprechenden verkehrsrechtlichen Anordnung für die Festlegung einer durchgehenden Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen gestellt worden.

Die örtliche CDU wird auch unter örtlichen Parteinachrichten in dieser Ausgabe dieses Amtsblattes darauf eingehen. Das ist legitim. Ergänzend ist aber aus Sicht der Gemeindeverwaltung darauf hinzuweisen, dass bereits in der Vergangenheit - auch in den Verkehrsschauen der letzten 3 Jahre - das Thema einer entsprechenden Geschwindigkeitsbeschränkung gegenüber dem Straßenverkehrsamt von der Gemeinde angesprochen und dementsprechende Forderungen gemacht wurden.

Seither wurde dies unter Hinweis auf den Status der Straße als Landstraße und der überörtlichen Verkehrsbedeutung sowie der Rechtslage abgelehnt. Lediglich für einen Teilbereich der hiesigen Ortsdurchfahrt von Fahrtrichtung Bad Wimpfen aus kommend, ab dem Kreisel am Schafbuckel, gibt es für eine Teilstrecke wegen des Gefälles eine Geschwindigkeitsbeschränkung für LKW.

Aufgrund des stark gestiegenen Verkehrsaufkommens und der daraus resultierenden Gefahren (LKW Verkehr) ist es aber richtig und wichtig, diese Forderung zu unterstützen und zu stellen. Es ist den Gemeinderäten beizupflichten, dass aufgrund der Vergleichbarkeit der Verkehrsbelastungen in Bad Wimpfen und Untereisesheim eine Ungleichbehandlung nicht vertretbar ist. Der Antrag auf die genannte Geschwindigkeitsbeschränkung ist jetzt gestellt. Die Entscheidung der zuständigen Verkehrsbehörde wird sicher von allen Beteiligten mit Spannung erwartet.

Jens Uwe Bock, Bürgermeister

Das Ergebnis aus dem Mitteilungsblatt Nr. 14/2008

Aufgrund der Beratung in der letzen öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 25.2.2008 wurde durch die Verwaltung beim Landrat ein Antrag auf Anordnung einer Geschwindigkeitsbegrenzung für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen für die Ortsdurchfahrt der L 1100 (Hauptstraße) beantragt. Der Landrat hat nun mitgeteilt, dass diesem Ansinnen nicht entsprochen werden kann. Gemeinderat und Gemeinderat äußerten zu diesem Bericht ihr Unverständnis darüber, dass die für eine ähnliche Entscheidung, wie sie schon für Bad Wimpfen getroffen wurde, vorgebrachten Gründe hier nicht anerkannt werden. Der Gemeinderat ist der Überzeugung, dass aufgrund des Verkehrsaufkommens - insbesondere durch Lkw-Verkehr - und aufgrund der teilweise schmalen Breiten unserer Ortsdurchfahrt zur Sicherheit von anderen Verkehrsteilnehmern auch in Untereisesheim gute Gründe für die Ausweisung einer entsprechenden Geschwindigkeitsbeschränkung gegeben sind. Die Verwaltung wird aufgrund der getroffenen Abstimmungen auf der politischen Ebene die Abgeordneten des Landtages in unserem Wahlkreis und den Regierungspräsidenten in Stuttgart gezielt ansprechen, um zu erreichen, dass unserem berechtigten Anliegen doch Rechnung getragen wird.

Jens Uwe Bock, Bürgermeister

Minilösung (Mitteilungsblatt Nr. 36/2008)

Neue zulässige Höchstgeschwindigkeit in der Hauptstraße

An der Hauptstraße, Höhe der Schule, wurde ein 30er-Schild vom Landratsamt Heilbronn angeordnet und mittlerweile an das bereits bestehende Verkehrszeichen "Schulweg kreuzt" angebracht. Somit ist ab Haus Nr. 45, bzw. kurz vor der Einmündung Kirschenstraße bis zur Einmündung in die Schulstraße die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt worden. Wir bitten die Bevölkerung um Beachtung ...

Damit gilt jetzt an der Einmündung Schulstraße in beiden Richtungen Tempo 30.