30.01.02


Ost-Anwohner-Treffen (Arbeitskreis-Vorbereitung)

Am Samstag Mittag (30.1.) trafen sich ca. 30 interessierte Leute, bis auf zwei oder drei Ausnahmen alles Ost-Anwohner, zu einer Arbeitskreis-Vorbesprechung. Was schon auf der Bürgerversammlung angesprochen war, wurde auch hier schnell klar: es gibt nur Arbeitskreis-Namen, aber keine klaren Definitionen oder Konzepte. Sollen sich alle Gegner der Ostumgehung im Arbeitskreis "Westumgehung" einfinden und umgekehrt? Sollen in jedem Arbeitskreis beide Parteien vertreten sein? Wie soll die Arbeit konkret vor sich gehen? Soll z.B. der AK "Westumgehung" später nur Argumente pro West vortragen oder auch contra Ost?

Manches deutet darauf hin, daß diese Unklarheit bewußt so gewollt ist. Vielleicht hofft ja der eine oder andere, daß die Arbeitskreise sich über diesen Fragen verzetteln oder zerstreiten und kein brauchbares Ergebnis zustande bringen.

Man einigte sich darauf, daß zumindest einige der Ost-Anwohner auch in den AK "Ostumgehung" gehen sollen, um zu verhindern, daß von dort Vorschläge kommen, die für die "Ostler" allzu ungünstig ausfallen, falls es doch zur Ostumgehung kommen sollte. In zwei kleineren Gruppen will man sich nochmals zu weiteren Vorbereitungen treffen.